Unternehmensfilm

Jetzt anschauen

// PUR-RIM-Produktion Großteile

Mit dem Fertigungsverfahren Reinforced Reaction Injection Moudling (Reaktionsspritzgießen mit Verstärkungsstoff) kurz RRIM genannt, fertigt Fa. WEISS automotive glas- oder mineralfaserverstärkte Kunststoffbauteile wie Stoßfänger, Kotflügel, Längsträger, Spoiler  aus Polyurethan (PUR). Als Rohmaterial kommen die bewährten Materialien von Bayer (Bayflex 180) und BASF/Elastogran (Elastolit K 4900) zum Einsatz.


Zur Verbesserung der Schwindung und der mechanischen Eigenschaften werden dem Werkstoff über eine variable Dosierung Kurzglasfasern oder Mineralfasern beigemischt.

Beim unserem PUR-RRIM-Fertigungsverfahren werden zwei reaktionsfähige flüssige Komponenten unter Hochdruck miteinander vermischt und in das geschlossene Schäumwerkzeug eingetragen. Die chemische Reaktion der beiden Komponenten (Polyol und Isozyanat) findet im Schäumwerkzeug statt und es entsteht der neue Werkstoff Polyurethan, der innerhalb von 30 Sekunden zu einem neuen fertigen Kunststoffbauteil aushärtet und anschließend entformt werden kann.


Die Vorteile des Polyurethan-RRIM-Verfahrens gegenüber der Spritzgussfertigung sind unter anderem:
- geringere Werkzeuginvestition
- kürzere Werkzeugerstellungszeit
- schnellere und kostengünstigere Werkzeug, -Bauteiländerungen und Optimierungen

Durch nachgelagerte Fertigungsschritte wie z.B.  Entgraten, Schleifen, Fräsen, Bohren werden die Bauteile lackierfertig vorbereitet.
 
Je nach Bauteilkomplexität eignet und rechnet sich das PUR-RRIM Verfahren für Stückzahlen (über Laufzeit) von 50 – 30.000 Stück.